Wir verwenden Cookies zur Unterstützung technisch essenzieller Funktionen. Diese Cookies sind zur korrekten Funktion der Website notwendig.

Zudem verwenden wir Cookies für anonyme, statistische Auswertungen mit Hilfe von Datenschutz. Diese können akzeptiert oder abgelehnt werden. Wenn Sie dieses Banner ignorieren, wird dies ebenfalls als Ablehnung gewertet.

Die einmal getroffenen Einstellungen können jederzeit auf der Seite Datenschutz geändert werden, die Sie über den Fußbereich der Website erreichen. Dort finden Sie auch die vollständige Datenschutzerklärung mit weiterführenden Informationen zum Thema.

Das Nähen einer oder mehrerer Nähte (meist mit dem Geradstich) entlang einer Kante oder einer anderen Naht. Das Absteppen dient der Verzierung, gleichzeitig aber auch der Stabilisierung und/oder der Fixierung der Nahtzugaben.

Fadenlauf

Fadenrichtung, die parallel zur Webkante verläuft (bei gewebten Stoffen). Der Fadenlauf muss beim Zuschneiden des Stoffes berücksichtigt werden, damit sich das Nähgut nach dem Nähen nicht verformt.

knappkantig absteppen

Absteppen ca. 1-2 mm neben einer Kante bzw. Naht.

linke Warenseite bzw. Stoffseite

Die „weniger schöne“ Stoffseite, die normalerweise beim fertig genähten Teil innen liegt.

links auf links

Aufeinanderlegen der linken, „weniger schönen“ Seiten von zwei Stoffteilen. Die „schönen“ Seiten sind damit außen und sichtbar.

Nahtzugabe

Abstand zwischen Naht und Schnittkante. Die Nahtzugabe erleichtert das Zusammennähen und gibt der Naht Stabilität. Die Nahtzugabe muss beim Zuschneiden und Nähen eingehalten werden, damit das genähte Teil zum Schluss auch den Größenangaben aus dem Schnittmuster entspricht.

rechte Warenseite bzw. Stoffseite

Die „schöne“ Stoffseite, die normalerweise beim fertig genähten Teil außen liegt.

Stichlänge

Abstand zwischen zwei Einstichen der Nadel in Nahtrichtung. Bei Nähmaschinen wird die Stichlänge normalerweise in mm angegeben.

Stoffbruch

Faltenkante, die entsteht, wenn ein Stoff doppelt gelegt wird. Wenn nicht anders erwähnt, verläuft der Stoffbruch im Fadenlauf. Beim Zuschnitt im Stoffbruch werden die entsprechend gekennzeichnete Kanten des Schnittmusters am Stoffbruch angelegt. Wichtig: den Stoffbruch dabei nicht aufschneiden!

verriegeln

Sichern von Nahtanfang und –ende durch das Vorwärts- und Rückwärtsnähen von jeweils zwei bis drei Stichen. Durch das Verriegeln wird verhindert, dass die Naht aufgeht.

verstürzen

Zusammennähen von zwei Stoffteilen, die mit den beiden rechten Stoffseiten aufeinandergelegt wurden. Die Stoffteile werden anschließend über eine Wendeöffnung gewendet, so dass die linken Stoffseiten innen liegen und die rechten Stoffseiten außen sichtbar sind.

Volumenvlies

Füllstoff, der dem Nähstück, je nach Art, einen festen, weichen, flauschigen, voluminösen, wärmenden oder hitzeabweisenden Effekt gibt.